Filmsekunden!

Von und mit: Gabriele Brüning, Helge Salnikau, Zeha Schröder, Johan Schüling und Anke Winterhoff - Spielorte/Drehorte: Münster und anderswo - Dauer: 1 Sekunde pro Spende - Uraufführung: 31.05.2021
Ein verzweifeltes Locationtheater beschließt nach neunmonatiger Zwangspause, sich in den virtuellen Raum zu verlagern, um dort endlich wieder mit seinem Publikum zusammenzukommen. Gefördert von einer staatlichen Stiftung, die dem "bundesweit bedeutsamen" Theater zu Hilfe eilt, erkundet das Ensemble zwei Monate lang die Chancen und Tücken eines 360-Grad-Films. Und da die Fördermittel ausdrücklich der Recherche und Konzeptentwicklung vorbehalten sind und die "Generierung von Inhalten" nicht Gegenstand der Förderung ist, sucht die Künstlertruppe anschließend nach innovativen Ansätzen, um aus den gewonnenen Erkenntnissen doch noch ein Kunstwerk entstehen zu lassen...

Hä?! Ist das der Inhalt des nächsten F+G-Stückes? Nein. Das ist die Beschreibung dessen, was wir gerade versuchen. Über den Inhalt des Projekts wissen wir vorläufig selber noch nichts. Denn der hängt stark davon ab, wieviel Erzählzeit uns zur Verfügung steht. Und das wiederum - liegt an Ihnen!

Konkret: Statt Theatertickets bieten wir Ihnen diesmal Filmsekunden zum Kauf an. Der Preis ist derselbe wie immer. Und mit jedem Ticket - pardon: mit jeder finanzierten Sekunde - wird der geplante Film ein kleines bisschen länger. Und die Handlung ein kleines bisschen raffinierter und komplexer, vermutlich.

Unsere "Timefunding"-Aktion läuft bis zum zweiten Weihnachtstag. Dann wissen wir, wieviele Sekunden unser Film haben wird. Anschließend machen wir uns an die Arbeit, entwickeln die Charaktere, die Handlung und ein Dialogskript. Das Konzept wird in den ersten vier Monaten des Jahres 2021 ausgefeilt und mithilfe modernster VR-Kameratechnik gefilmt. Im Mai soll dann das Material geschnitten und montiert werden, und zirka Ende Mai ist der fertige Film abrufbar.

Betrachten können Sie ihn entweder mit Ihrem Handy und VR-Gestell, so dass Sie sich mit uns zu den Drehorten begeben und dort frei, einfach per Kopfbewegung, in alle Richtungen umschauen können, mitten im Geschehen, zwischen den Akteuren. Oder aber Sie sehen den Film lieber konventionell am Computerbildschirm oder Fernseher, folgen der Hauptsichtachse und kommen so trotzdem zu Ihrem Fimlvergnügen.

So oder so, für beide Varianten gilt: sie sind exklusiv. Die Zugriffsdaten werden nirgendwo veröffentlicht, sondern nur den Spendern mitgeteilt. Der Film gehört Ihnen (und allen anderen, die ebenfalls ihre Sekunden beigetragen haben). Wen Sie dann zum gemeinsamen VR- oder Kinoabend einladen, bleibt aber natürlich Ihnen überlassen!

Fünftausend Filmsekunden haben wir zur Produktion freigegeben, das sind spielfilmreife 83 Minuten und 20 Sekunden - zu schön, um wahr zu sein! Aber jede Sekunde zählt, und auch ein knackiger Kurzfilm kann faszinierend und spannend sein. Vor allem aber: Mit jeder Sekunde helfen Sie mit, das Theater und seine Mitwirkenden in diesen schweren und kulturarmen Zeiten über Wasser zu halten.

Dafür jetzt schon: TAUSEND DANK!